Archiv: Merkblatt – bildende Künstler

Die Idee

Mit dem Festival wecken die beteiligten fünf Fachwerkstädte ca. 100 ungenutzte, öffentlich kaum zugängliche und teilweise vom Verfall bedrohte Baudenkmäler aus ihrem Dornröschenschlaf. Ein vielfältiges Kulturprogramm mit voraussichtlich über 300 Ausstellenden und ca. 250 Veranstaltungen zeigt die Potentiale leer stehender Denkmäler.

Festival Orte

Alle Ausstellungsorte liegen in den Altstädten der fünf Städte Northeim, Einbeck, Hann. Münden, Duderstadt und Osterode (Harz).

Zeitraum

Samstag, 30.09.2017 bis Sonntag, 08.10.2017, jeweils 11:00 bis 18:00 Uhr

Ausstellungsorte

Der morbide Charme ungenutzter Fachwerkhäuser, mittelalterlicher Wehrtürme, alter Kirchen und dunkler Gewölbekeller bietet reizvolle Ausstellungsflächen für Skulpturen, Malerei, Druckgrafik, Lichtkunst, Fotografie und Installationen.

Vielfalt

Gewünscht ist Vielfalt der Kunstrichtungen und eine Mischung von nationalen und internationalen Kunstschaffenden.

Qualitätssicherung

Da das Festival überregional als Magnet für Touristen und Fachwerkliebhaber wirken soll, ist es erforderlich, ein qualitativ hochwertiges Angebot zu präsentieren. Daher erfordert die Teilnahme eine Bewerbung. Die Auswahl unter den eingegangenen Bewerbungen trifft eine fachkundige Jury nach festgelegten Kriterien.

Rahmenbedingungen

Der Veranstalter wird für Sicherheit und Entmüllung der leerstehenden Denkmäler sorgen. Achtung: Es muss damit gerechnet werden, dass alle Ausstellungsflächen ungeheizt sind, geringe Stromleistungskapazitäten haben, Keller feucht sind und Toiletten möglicherweise nicht im Gebäude verfügbar sind. (!!!)

Versicherung

Es wird eine Veranstalterhaftpflichversicherung geben. Eine Versicherung der ausgestellten Objekte durch den Veranstalter ist aber nicht möglich.

Aufsicht

Gewünscht wird eine Anwesenheit der ausstellenden Künstler/innen. Die Aufsicht kann aber vor Ort unterstützt werden durch ehrenamtliche Helfer. Denkbar ist ein selbst organisiertes Sharing der Künstler untereinander, so dass Freiräume für den Besuch von anderen Ausstellungen entstehen. Nachts werden die Gebäude abgeschlossen.

Rechte

In den Ausstellungsräumen wird das Fotografieren erlaubt sein. Die Ausstellenden verzichten insoweit auf ihre Bildrechte.

Kosten und Provision

Der Veranstalter trägt keinerlei Kosten für Material, Anfahrt und Aufbau. Dafür verzichtet er auf jegliche Provisionsleistungen aus dem Verkauf von Kunstobjekten und übernimmt die Werbungs- und Planungskosten des Festivals.

Verkauf

Es ist den Ausstellenden freigestellt, wie sie den Verkauf ihrer Kunstwerke händeln möchten. Verkaufte Objekte können – wie üblich – als verkauft markiert und am Ende der Ausstellung ausgehändigt werden. Alternativ können sie den Kaufinteressenten direkt mitgegeben werden, wenn die Ausstellung durch andere Objekte ergänzt werden kann. Damit wird die Kaufentscheidung für Durch- und Rundreisende erleichtert.

Workshops

Bieten Kunstschaffende Workshops an, so dürfen sie dafür Kursgebühren erheben. Diese Regelung soll insbesondere Installationskünstlern eine alternative Einnahmequelle eröffnen.

Unterkunft

Die Netzwerke der regionalen Künstler und Fachwerkfreunde werden sich bemühen, für die Ausstellenden kostenfrei private Unterkünfte anzubieten bzw. andere kostengünstige Möglichkeiten zur Übernachtung vorzuhalten.

Aufbau

im Zeitraum von Donnerstag 28.09.2017 bis spätestens Freitag, 29.09.2017. Zum Empfang der Künstler/innen werden vor Ort Lotsendienste organisiert.

Abbau

ab Sonntag, den 08.10.2017 um 18:00 Uhr