Ahmed Al-kenani

„Neue Wege – dieses Thema durchzieht den neuen Zyklus des Künstlers Ahmed Al-Kenani. Mit seiner erweiterten Farbpalette und der neuen dynamischen Spachteltechnik widmet sich der Künstler den universalen Symbolen von Schönheit, Stärke und Macht: Frauen und Pferde in märchenhaft anmutenden Kulissen. Die Landschaften variieren zwischen mystisch- expressiven Szenerien, von denen einige durch den massiven Farbauftrag phantastischer wirken als andere, deren meditatives Moment zum verweilen einlädt.
Bei längerem Betrachten scheinen die Pferde die Grenzen ihres statischen Rahmens sprengen zu wollen, in dem die Frauen zu verharren scheinen. Diese Beziehung von Mensch und Tier spiegelt sich auch in der Farbauswahl der einzelnen Szenen wieder. In dem Zusammenspiel der Farbakzente wird der Gebrauch der Farbe Schwarz bis ins Aggressive gesteigert. Die Verbindung von Farben und Linien sind ästhetische Experimente, welche die neuen Wege des Künstlers ausdrücken. So entsteht eine bisher unbekannte phantasievolle Dynamik in Al-kenanis Werk, die an ein Theaterstück erinnert. Allen Bildern gemeinsam ist die Verschmelzung von Orient und Okzident, das Streben nach Freiheit begegnet Momenten einer meditativen Romantik. Ob in Realität oder Traum, im Damals oder Heute: Beim Anblick dieser Werke begibt sich der Betrachter auf eigene, neue Wege.“ (Text zur Ausstellung beim BBK-Osnabrück 2016)

Ich finde die Festivalidee persönlich sehr gut, und ich bin begeistert, dabei zu sein. Für mich wäre das eine Chance, meine Kunst überregional bekannt zu machen.

Geboren 1963 in Bagdad. Ich male seit 1983. Kunststudium an der Babylon Universität of Fine Arts, Irak.
1997 bin ich aus dem Irak geflohen. Seit 1998 lebe ich in Osnabrück und habe hier eine neue Heimat gefunden.
2000-2010 Studium des Magisterstudiengangs Kunst / Kunstpädagogik und Erziehungswissenschaft an der Universität Osnabrück. 2000 bis 2001 Praktikum als Kunsttherapeut mit geistig behinderten Menschen am LKH in Osnabrück.
Seit 2003 zahlreiche Ausstellungen in Osnabrück und Umgebung.
Seit 2015 arbeite ich kunstpädagogisch mit Flüchtlingskindern.

  • ORT Hann. Münden
  • ART Malerei
  • Denkmal