Pettra Biertümpfel

Abstrakte Malerei, hauptsächlich verwendete Materialien: Pigmente, Erden, Asche, Spinnweben und andere Naturmaterialien auf gebrauchtem Holz, Papier, Leinwänden.
Die Wurzeln meines künstlerischen Schaffens liegen im Tanz. So ist die Bewegung – eine Innere wie Äußere – oft Ausgangspunkt des entstehenden Bildes.
Bei der Gestaltung meiner Bilder ist die unmittelbar sinnliche Erfahrung des Malens, der Umgang mit den Materialien Leitfaden und Orientierung zugleich. Es ist die fortwährende Auseinandersetzung mit dem Augenblick – dies spiegelt sich ebenso in der Vielfalt von Materialien und Techniken wider. Es ist mir wichtig, mich von keiner Absicht, keinem Konzept leiten zu lassen, sondern immer wieder neu über die Sinne mit dem entstehenden Bild in Verbindung zu treten. Es entsteht ein Dialog: Farbe, Material, Körper begegnen sich – im dynamischen Fluss oder in ruhender Stille.
Meine Bilder laden zu ganz eigenen/persönlichen Assoziationen ein: Mal lassen die Arbeiten Gegenständliches erahnen, mal entziehen sie sich derartigen Interpretationen seitens der Betrachterin, des Betrachters und lassen Raum für eigene innere Bilder, innere Bewegung und Begegnung.
Ich habe bereits 2 mal an der Denkmal!Kunst in Hann. Münden teilgenommen. Ich bin begeistert, dazu beizutragen, dass die Gebäude wieder mit Leben gefüllt werden.
Die Umgebung der Denkmäler und die alten Gebäude mit ihrer besonderen Ausstrahlung und Atmosphäre faszinieren und inspirieren mich. Ein wichtiger Teil meiner künstlerischen Arbeit ist die Gestaltung von Bildern mit Spinnweben. Diese sind in den alten, leer stehenden Gebäuden zahlreich vorhanden und gleichzeitig sind die alten Bauten mit dem Fachwerk, Holz, Lehm genau der passende Rahmen für meine Werke. Bilder und Umgebung treten in Interaktion und bestärken sich in ihrer Eigenwilligkeit und Schönheit.

geb. 1958 in Bremen
Bildende und darstellende Künstlerin, Tanzpädagogin und Bewegungs-/Körpertherapeutin, Kommunikationstrainerin, HP für Psychotherapie, Dipl. Biologin.
1981 Beginn des künstlerischen Weges mit freier Theaterarbeit und Tanz-Performance.
seit 1996 beschäftige ich mich mit bildnerischer Gestaltung (Autodidaktin).
seit 2001 regelmäßige Einzel- und Gruppenausstellungen.
seit 2013 Beteiligung bei den Offenen Ateliers Landkreis Göttingen als Gastausstellerin.
seit 2004 Klang-Performances.
Mitglied im Kreis 34.

Workshop
Ich möchte einen Einblick in meinem Ansatz des künstlerischen Gestaltens – der Kreativität des Augenblicks geben. In dem Workshop möchte ich die Gelegenheit geben, zu erfahren, wie wir aus unserer körperlichen und geistigen Präsenz heraus einen Zugang zu einer Quelle unserer individuellen Kreativität bekommen. Aus der Verbundenheit mit sich selber, aus dem Wahrnehmen, Spüren und der fühlenden Verbundenheit mit dem, was uns umgibt – aus dieser stillen Achtsamkeit heraus beginnen wir zu malen, zu zeichnen, zu gestalten. Und lassen uns führen – von Moment zu Moment folgen wir.