Hannes Clauß

Ich präsentiere Bilder aus der Reihe „Menschliche Facetten“
Die Bilder entstehen über einen zunächst ungesteuerten bildlichen Findungsprozess, der mit Kohle auf Leinwand ausgeführt wird. Zunächst existiert farblich vorgrundierte Leinwand, die warme oder kalte Farbe als Bildgrund und damit als Stimmung vorgibt. Im weiteren Prozess gibt es zwei Steuerungsmöglichkeiten:
1. den menschlichen Kopf oder die menschliche Büste als Vorstellung. Diese Vorstellung führt die Hand mit Kohle aus, oder
2. die gänzliche Befreiung beim Zeichnen, d.h. Hand und Bewegung laufen frei, mit völlig offenem Resultat.
Nach diesem ersten Findungsakt beginnt der Prozess der eigentlichen Bildfindung in den Linien, vergleichbar mit den Bildassoziationen, die man hat, wenn man Holzmaserungen oder Wolken betrachtet und dort entsprechende Figurationen auffindet.
Warum menschliches Gesicht oder Brustbild? Sie zeigen Facetten menschlicher Gesichter oder Halbkörper, imaginierte Personen, die sich mitunter so verdichten, dass sie einen portraitähnlichen Zustand erreichen. Wobei das Interesse nicht das an der Wirklichkeit und an der konkreten Person ist, sondern sie vermitteln eher Typisierungen von emotionalen Zuständen, Situationen und körpersprachlichem Gestus.
Technik: Acryl, Holzkohle auf Leinwand.

Motivation: Präsentation meiner Arbeiten, Unterstützung der Idee alte Bausubstanz zu beleben, Kontakt zu Kollegen und Besuchern.

Geboren 3.7.1949 in Würzburg , Ausbildung zum Klischeeätzer, Farblithograph / Kunststudium HfBK Braunschweig, Meisterschüler bei Prof. Roland Dörfler / Musikstudium an den Hochschulen Hannover und Hamburg / seit 1980 aktiv als Bildender Künstler und Jazzschlagzeuger, zahlreiche Ausstellungen und Konzerte /
Mitglied im BBK Oldenburg (Vorstandsmitglied) und der Jazzmusiker Initiative Oldenburg