Christiane Crewett-Bauser

Die archaischen Wurzeln des Daseins sozusagen „das Magma unseres Seins“ und die Vielschichtigkeit des Lebens sind das zentrale Thema. Stück für Stück, auf der Basis von leuchtenden Malereien mit pigmentiertem Wachs und/oder Ölfarben, legen sich die „Schichten des Lebens“ darüber. So bewegen sich die Bilder und Objekte zwischen einer starken Farbigkeit und dem erdigen, rostigen und veränderten Material.

Die Malereien aus Öl, Wachs und Oxyden werden in einzelnen Arbeiten mit einer Lichtquelle bespielt. Es entsteht eine Verdichtung zwischen Raum und Zeit.

Nach einem Kunststudium (H.G. Richter) und einem Musikstudium sowie Staatsexamen für das Lehramt Sonderpädagogik in Köln war und bin ich seit vielen Jahren in Ausbildung und Forschung tätig. Daneben hatte ich mehrere Jahre Lehraufträge an der KatHo Aachen im Bereich Ästhetik und Kommunikation wahrgenommen, die ich allerdings aufgrund der Ausweitung meiner eigenen künstlerischen Tätigkeit aufgab.

Historische Räume und mein künstlerischer Ansatz mit der archaischen Thematik bilden m.E eine gute Symbiose. So habe ich schon in mehreren Türmen ( Wasserturm /Merzenich, Hexenturm/ Jülich, Brückentürme Erpel/ Remagen) und in anderen historischen Gemäuern ausgestellt.