Marktstraße 28

Das dreigeschossige Fachwerkwohn- und Geschäftshaus wurde in der 2. Hälfte des 17. Jahrhundert, im Barock (1650 – 1780), erbaut und zeigt die bauzeitlich typische Konstruktion und Ausschmückung. Die Balkenköpfe der Fassade werden von Konsolen gehalten, florale Flachreliefs, barockes Rollwerk, Füllhölzer mit Wulst; Muschel- und Blütenornamentik sind zu erkennen. Die Rauten und Andreaskreuze sind schmuckvoll in Szene gesetzt. Und auf dem Satteldach ruhen zwei Schleppgauben, die wohl jüngeren Datums sind.