Westertorstraße 30

Dieses schmale Haus wurde während der 4. Duderstädter Bauperiode (1650 – 1780) im Barock erbaut. 1782 sprach der Zimmermeister den Richtspruch und gab dem Haus damit seinen Segen. Die nachträglich aufgemalte Inschrift auf der Stockwerksschwelle der ersten Etage „Anno + Domini + 1650“ soll auf den Vorgängerbau hinweisen. Die vier Fenster öffnen vier Gefach-Achsen, der Bauschmuck der ersten Etage besteht aus Wellen, Kehlen und Fasen, Hänge-Stehzapfen mit floralem Dekor und einem Brusstiel mit zwei Fußstreben. Die zweite Etage zeigt ebenfalls zwei Fußstreben, die Bruststiele, die an das Thüringer Leiterfachwerk erinnern, wird dort aber nicht eingebaut. Das Hauptaugenmerk soll auf die erste Etage fallen.