Kirchplatz 11 – Bürgerkeller K 11

„Erbaut um 1570, 1708 teilweise zerstört und wieder aufgebaut, restauriert 1972/74“ so steht es im Eckgefache in der 1. Etage Richtung Tanzwerderstraße.
Das Gebäude ist eines der vielen imposanten und prächtigen Fachwerkhäuser , die in der großen Stadterneuerungsphase der Renaissance zwischen der Mitte des 15. Jahrhunderts und dem ausgehenden 16. Jahrhundert entstanden sind. Insbesondere die Blockecken als strategisch wichtige Positionen im Stadtgrundriss entstanden in der wirtschaftlichen Blütezeit der Stadt außergewöhnlich große und repräsentative Fachwerkhäuser.
1965 wurden die großen Renaissance – Kellergewölbe zur Schankwirtschaft umgebaut, erster Mieter war nach Aktenlage die Traditionsbrauerei Kropf aus dem nahen Kassel. Während der Bundeswehrzeit der Kurhessenkaserne in Neumünden erfreute sich der Brauereikeller weit über die Grenzen Hann. Mündens hinaus außerordentlich großer Beliebtheit. Die Gewölbekeller sind zur DKKD 2017 erstmalig Veranstaltungsort.