Markt 8

Stadtbaurat Schneidewind hat am 24. Januar 1903 die Baugenehmigung für das Neorenaissancegebäude unterzeichnet. Bauherr war Fritz Klugkist, Drucker und Herausgeber der Zeitung „Mündensche Nachrichten, Für den Neubau musste das alte Fachwerkhaus der Posthalterei abgerissen werden.
Mit seinen üppig dekorierten Schweifgiebeln, Erkern, Utluchten, Risalithen und Altanen und den vielen antikisierenden Details ist das Gebäude ein Musterbeispiel dieser Sonderform des Historismus, der auch gelegentlich als „Zuckerbäckerstil“ bezeichnet wird. Es ist das einzig erhaltene Exemplar diese Baustils in der Hann. Mündener Altstadt. Zum DKKD – Festival 2017 ist das Gebäude erstmalig vertreten mit einer Ausstellung in einer leer stehenden Praxisetage.

  • ORT Hann. Münden