Jan Maria Dondeyne

In meiner Malerei geht es vorrangig um die Darstellung von Energie und Licht, die die Elemente eines Bildes zum Leben erwecken und beseelen. Der Stil ist eine authentische, selbst entwickelte Bildsprache.
Bei den Skulpturen ist die menschliche Gestalt bis auf das Wesentlichste reduziert, damit dadurch der lebendige Charakter der jeweiligen Holzart maximal zum Ausdruck kommen kann.
Die Skulpturen sind aus heimischen Hölzern, sämtliche Bilder Acryl auf Leinwand.
In meinen Workshops arbeiten wir um ein jeweilig vorher klar definiertes Thema. Dabei geht es vor allem darum, fundiertes, malerisches Handwerk zu vermitteln, andererseits darum, die TeilnehmerInnen in dem Findungsprozess ihrer eigenen, persönlichen, künstlerischen Handschrift behutsam zu begleiten.

Der Workshops sollte schon vor dem Festival stattfinden, möglichst in einem hellen, großen Raum. Ausgewählte Bilder der Teilnehmenden können im Räumlichen Bezug zu meiner Einzelaustellung in einer Gemeinschaftsausstellung präsentiert werden.

Sämtliche meiner Ausstellungen werden jeweils als Gesamtkunstwerk konzipiert, vorbereitet und ausgearbeitet. Durch die Interaktion zwischen Skulptur, Malerei und Raum entsteht eine einmalige, ausdrucksstarke Synergie.
Gerne arbeite ich auch malerisch an kleinen Werken vor Ort, so dass die Besucher den Entstehungsprozess mit verfolgen können. Im direkten Austausch mit den einzelnen Besuchern findet das Gesamtkunstwerk seinen ideellen Abschluss.

geboren 1958 in Leuven (Löwen); Belgien.
1980-81 Studium der Bildhauerei, Kunstakademie Leuven.
1983-1985 Lehramtsstudium, 1986-1990 Dozent Sommerakademie Marburg, 1991-92 Dozent Sommerakademie Gießen, 1989 Kunststipendium Bad Münster am Stein, Rheinland-Pfalz, 1998 Otto-Ubbelohde-Preis
Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

  • ORT Hann. Münden
  • ART Malerei und Skulptur
  • Denkmal