Andreas Hornbogen

Der naturliebende Maler und Grafiker Andreas Hornbogen beschäftigt sich seit Jahren mit eindrucksvollen Landschaftmalereien. Auch Meeres- und Flusslandschaften, das Faszinosum des Waldes und dessen unterschiedlichste Deutungen sind seit geraumer Zeit ein wichtiges Bildthema für ihn. Dabei legt er oft Gewicht auf symbolische und fabel-ähnliche Ausdeutungen.
Die Infragestellung oder die Hinterfragung ist für ihn ein generelles Anliegen. So war es für ihn wichtig, eine komplexe Behandlung des Themas Baum/Wald als umweltpolitische Argumentation zu nutzen. Dies tat er in einer Personalausstellung – letzlich als Hohelied auf die Schönheit der Natur.
Eine breite Palette der malerischen Bildsprachen vom Realismus des ausgehenden 19. Jhd, über unterschiedliche Stilistiken aus Im- und Expressionismus wurden von ihm durchprobiert. Das Benutzen von surrealen Elementen hat bei ihm eine „Heimstadt“ gefunden. In perfekter Holzschnittechnik hat er unterschiedlichste Inhalte transportiert. Dabei gelangen ihm interessante Bilder zu „Grimms Märchen“ und den „10 Geboten“. Er selbst begreift sich als Lernender, als Sucher, der großen Wert auf handwerkliche Grundlagen legt und auf realistischem Gebiet auf unbekanntes Terrain vorstoßen möchte. (Jo Achim Wenke, 2015)

Große Veranstaltungen welche über einen längeren Zeitraum stattfinden und über mehrere Städte verteilt sind, ermöglichen uns Künstlern entsprechend viele Menschen mit unseren Arbeiten zu erreichen. Solche Kulturwochen ziehen immer Kunstinteressierte wie auch Menschen die nicht direkt an Kultur Interesse haben gleichermaßen an. Wenn dies noch in Denkmälern stattfindet, hat es einen zusätzlichen Reiz für alle, daran teilzunehmen.

Geboren in Wolfen, am 25.10.1972
1989 Preisträger beim Talentwettbewerb „Akt im Bild“
1989-1992 Tischlerausbilduntg, bis 1994 Arbeit als Tischlergeselle
1994-1995 Reise- und Angelführer in Skandinavien
1995-1997 Gasthörer an der Burg Giebichenstein, Hochschule f. Kunst u. Design
1995 Studienreise nach Fahrmansund
ab 2001 Freischaffender Künstler, seit 2002 Ausstellungen im In- und Ausland
seit 2007 Dozent an der Volkshochschule (Landschaftsmalerei,Ölmalerei,Grafik)
2009-2016 diverse Studienreisen nach Skandinavien, in die Masuren (Polen), und nach Portugal
ab 2000 verschiedene Auftragsarbeiten und architekturbezogene Gestaltung und Wandmalerei im öffentlichen Raum
2004 Mitarbeit an der Gestaltung des Fahnenmonumentes in Halle/Saale
2010 Teilnahme am internationalen Kunstprojekt „Das Nachtbuch“
seit 2011 jährliche Zusammenarbeit und Projekte mit Künstlern Norditaliens
2013 Künstlerischer Leiter des Rosenumzuges (Rosenstadt Sangerhausen)
2014 Teilnahme am internationalen Kunstbuch „Metropolis“
2015 Projektbezogene Kunst, Leitung und Teilnehmender Künstler, zum Beispiel „Ecce Homo- Siehe der Mensch“ und „Babel 21“.

  • ORT Northeim
  • ART Malerei
  • Denkmal