Klaus Kaufmann

Schwerpunkt meiner plastischen Arbeiten sind politische oder gesellschaftlichen Themen. Ich arbeite mit Holz, Metallschrott, Fundstücken und rostigen Nägeln. In meinen Arbeiten schaffe ich für den Betrachter überraschende, neue Zusammenhänge. Eine zusätzliche Ebene ist dabei die Sprache: So lenken Objekt und zugehöriger Titel den Betrachter durchaus mal in unterschiedliche Richtungen. Entweder mit einem humorvollen Augenzwinkern oder auch mit durchaus ernstem, sozialkritischen Blick.

Geboren 1957 in Erkelenz
1980 – 1984 Kunststudium bei Prof. Joachim Bandau, Aachen
1986 – 1995 Diverse Ausstellungen/ Ausstellungsbeteiligungen
1995 – 2014 „Kunstpause“ aus familiären und beruflichen Gründen
2014 Mitglied im Atelierhaus Aachen e.V.
2014 – 2016 Diverse Ausstellungen/ Ausstellungsbeteiligungen
2016 Mitglied im BBK Aachen / Euregio e.V.
2016 Teilnahme Kunstautomat

Vor allem die vielen Fachwerkhäuser in den Städten haben mich begeistert.
Ich hatte in diesem Jahr erstmals die Gelegenheit, in einem alten Gemäuer, einem Stadttor in Jülich auszustellen. Das war schon sehr beeindruckend. Der Gedanke, an einem Ort mit so vielen historischen Bauten ausstellen zu können, ließ mich dann nicht mehr los. Die Bewerbung ist die logische Konsequenz.

  • ORT Hann. Münden
  • ART Objektkunst